Interview mit Pamela Zweerts als neue SAVE-Koordinatorin in Botswana
Donnerstag, den 07. Juli 2016 um 16:32 Uhr

Erfahren Sie im Folgenden mehr über unsere neue Mitarbeiterin Pamela Zweerts. Im Interview mit SAVE erklärt sie, was das Leben und Arbeiten in Botswana so besonders macht.

Pam
Pamela Zweerts © SAVE

SAVE: Wo hast du bisher gelebt und was ist dein professioneller Hintergrund?

Pamela Zweerts: Ich bin in Ländern über vier Kontinente verteilt aufgewachsen. Allerdings hatte ich schon immer eine Leidenschaft für Afrika. Daher rührte auch meine Entscheidung, meinen Beraterjob in den Niederlanden aufzugeben und meine Karriere nach Botswana zu verlagern. Ich war schon in den verschiedensten Bereichen tätig, als Operations Manager eines Kulturtourismusunternehmens, als Leiterin einer Lodge in Sambia und nun eben als Koordinatorin bei SAVE.

SAVE: Was sind deine Aufgaben bei SAVE?

Pamela Zweerts: Zum einen bin ich für die Koordination und Leitung der Projekte in Botswana verantwortlich. Der zweite Teil meiner Arbeit besteht aus Networking-Aktivitäten, um wichtige Partnerschaften zu etablieren.

SAVE: Was macht dir an der Arbeit am meisten Spaß?

Pamela Zweerts: Besonders interessant finde ich die Wildlife-Projekte und in deren Zusammenhang Ideen zu erarbeiten, wie man z.B. den Informationsaustausch zwischen Forschern, NGOs und Regierung verbessern kann.

SAVE: Welche Erfahrung war in den letzten Monaten die spannendste für dich?

Pamela Zweerts: Das war für mich der Carnivore Workshop, den wir im März organisierten. Die kooperative Atmosphäre, das Bündeln von Aktivitäten und der gemeinsame Lösungsansatz für spezielle Herausforderungen sind essentiell, um nachhaltigen und effektiven Artenschutz zu erreichen.

SAVE: Was siehst du als größte Herausforderung?

Pamela Zweerts: Eine schwierige Aufgabe ist es, das Community Development in Mababe erfolgreich zu gestalten. Wir möchten die Community stärken, haben dort aber noch einen weiten Weg zu gehen. Ein integratives Mittel der Armutsbekämpfung stellt das CBNRM (Community-Based Natural Resource Management) dar. Seitens der Regierung besteht hier allerdings Handlungsbedarf, es gibt z.B. keine Richtlinien dazu, was eine Umsetzung erschwert. Natürlich ist es nicht unmöglich und ich bin davon überzeugt, dass wir an Herausforderungen wie dieser wachsen.

SAVE: Was gefällt dir in Botswana am meisten?

Pamela Zweerts: Von den 8 Jahren, in denen ich im südlichen Afrika gelebt habe, habe ich die meiste Zeit in Botswana verbracht. Die Lebensqualität hier ist einfach unvergleichlich: In Maun zu leben bedeutet, innerhalb von einer einstündigen Autofahrt in der Wildnis zu sein, Hyänen und Löwen zu hören, am Wochenende mit dem Boot unterwegs sein zu können, und das fantastische Wetter tut natürlich sein Übriges...! Zweifellos möchte ich für immer hier bleiben, im Artenschutz arbeiten und immer wieder Zeit in der Wildnis verbringen.