Unsere 10 größten Erfolge im Jahr 2011
Samstag, den 24. Dezember 2011 um 23:30 Uhr
somalia_emergency_relief_496

Liebe SAVE-Freunde,

unser Jahresrückblick ist auch gleichzeitig ein Blick auf ein Jahr SAVE, denn die Stiftung feiert am 27. Dezember ihren ersten Geburtstag. Für uns ein Anlass, zurück zu blicken und Ihnen noch mal unsere größten Erfolge vorzustellen und schon mal einen kleinen Blick in das Jahr 2012 zu wagen:

  1. Sieg im Kampf gegen die Regenwaldabholzung im Kamerun: SAVE sorgte führend für eine starke Protestbewegung und brachte verschiedene Umweltorganisationen wie WWF, Rettet den Regenwald und Prowildlife an einen Tisch. Im Juni konnten wir gemeinsam mit Rettet den Regenwald dem Investor 18.000 Unterschriften überreichen, von Personen die sich dem Protest angeschlossen haben. Im August hat haben wir eine Regenwaldkonferenz in Kamerun mitorganisiert und finanziert. Im September reichte ein von uns unterstützter Umweltanwalt vor dem örtlichen Gericht eine einstweilige Verfügung ein. Mit Erfolg: Die Rodung auf einem Teilbereich musste sofort gestoppt werden.
  2. Ehrung: Im September gewann Stiftungsgründer Lars Gorschlüter den 2. Platz des Deutschen Tierschutzpreises für sein Engagement.
  3. Grundsteinlegung zum Kalahari-Kinderdorf-Projekt: Um die Armut rund um die Nationalparks in Botswana zu lindern, will SAVE in Kooperation mit Abendsonne Afrika, einigen Eco-Lodges und der Forschungsgruppe CKGR Research die Lebensbedingungen von Kindern in insgesamt 13 Dörfern verbessern. Neben Grundversorgung mit Nahrung, Kleidung und medizinischer Hilfe werden sie in das SAVE-Natur- und Umweltbildungsprogramm aufgenommen. Die ersten 3 Mitarbeiter wurden fest eingestellt.
  4. Hilfsaktion Somalia: In einer Eilaktion und mit finanzieller Hilfe engagierter Unternehmen haben wir 113 Tonnen Lebensmittel nach Somalia als Soforthilfe gegen die Hungerkatastrophe verfrachtet.
  5. Forschungssensation: Hyänenforschung in Gabun verlief leider ohne Erfolg, diese Tiere scheinen dort endgültig ausgestorben zu sein. Dennoch gab es einen Lichtblick: die Sichtung eines äußerst seltenen schwarzen Servals.
  6. Weltkindertag: Auf dem Weltkindertag im September haben wir uns erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert. Rund Hundert deutsche Kinder haben ein riesiges Bild für die Kinder unseres Hilfsprojekts in Botswana gemalt, das anschließend diesen Kindern übergeben wurde. Ein schönes Symbol für die Verbundenheit beider Kontinente!
  7. Löwen- und Wildhundforschung ausgebaut: Wir haben unser Team von 4 auf 10 Forscher und Mitarbeiter erweitert. Dadurch konnte die Zusammenarbeit mit den Farmern intensiviert werden, was auch schon erste Erfolge gebracht hat. Viele Farmer kontaktieren nun unser Team, anstatt Löwen oder Wildhunde zu erschießen.
  8. CTAneue Hoffnung für Raubtier-Rettung: CTA ist die Abkürzung für „conditioned taste aversion“, also eine Art antrainierter Abneigung gegen bestimmte Nahrung. Diese Methode, bei der Raubtiere so konditioniert werden, dass sie kein Vieh mehr wildern und somit Gefahr laufen, erschossen zu werden, hat nun die erste Testphase an Tieren in Gefangenschaft erfolgreich durchlaufen. In 2012 sollen die Maßnahmen bei freilebenden Tieren fortgeführt werden.
  9. Verbündete für Wildhunde gewonnen:Trotz der hohen Verluste bei den Afrikanischen Wildhunden, konnten wir auch hier erste Erfolge verbuchen. Farmer, deren Land direkt an die Schlüsselzonen der Wildhund-Reviere grenzt, arbeiten nun ganz eng mit uns zusammen.
  10. Endlich Hyänen! Nachdem wir nach der Enttäuschung in Gabun die Hyänenforschung ins den benachbarten Kongo ausgeweitet haben, zeigten sich auch sofort die ersten Erfolge: Schon 25 Tiere hat unser SAVE-Forscher gezählt, vermutlich sind es noch wesentlich mehr. Das Projekt geht weiter...

Und hier schon mal ein kleiner stichwortartiger Ausblick auf das Jahr 2012:

  1. Kampf gegen Regenwaldabholzung im Kamerun geht weiter: Proteste gegen das Palmölunternehmen in den USA geplant
  2. Eröffnung der ersten Jugendcenter in Botswana und damit Betreuung der ersten 150-200 Kinder rund um die Kalahari
  3. In Deutschland sollen Partnerschulen und Patenschaften für die Kinderprojekte gewonnen werden
  4. Hyänenforschung wird ausgeweitet auf den Kongo. Eine Kamerastudie soll die Anzahl der Raubtiere dort bestimmten.
  5. Eine weitere Studie über die Beutetieranzahl soll als Grundlage dienen, die das Überleben der Hyänen sichert und eine mögliche Wiederansiedelung von Löwen realistisch bewertet
  6. Gründung von SAVE USA und SAVE India 
  7. Startschuss des heimischen Uhu- und Steinkauzprojektes in NRW
  8. Der Wildhundschutz in Botswana hat höchste Priorität. Bestände müssen gesichert werden. Gründung von neuen Netzwerken.
  9. Löwenschutzprojekte in Botswana sollen gerade hinsichtlich der Farmer-Raubtierkonflikte ausgebaut werden. Ebenfalls Bestandssicherung und Gründung von neuen Netzwerken.
  10. Ausbau unseres Teams. Wir wollen mehr Menschen gewinnen,  die sich für SAVE einsetzen, ob durch freiwillige Mitarbeit oder durch finanzielle Unterstützung
  11. Hai-Schutz-Aufklärungskampagne
  12. Aufklärungsfilm für Schulen in Deutschland über die Spuren, die wir weltweit durch unseren Konsum hinterlassen und wie wir die Umwelt schonen können